2015

ASCHENRÖDEL

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke

 

Die Bearbeitung wurde gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 

LESEPROBE

 

Weltweit sind viele Versionen des Märchens „Aschenputtel“ verbreitet und wohl jeder kennt die Motive der Geschichte vom Mädchen mit der bösen Stiefmutter und der ehrgeizigen Stiefschwester.

 

In dieser Version, die in einem märchenhaften Heute angesiedelt ist, begegnet uns die böse Stiefmutter als Oberschlossverwalterin der Familie König, irgendwo in der Provinz. Sie führt ein strenges Regiment und kennt auch bei ihrer Ziehtochter, Aschenrödel genannt, keine Gnade. Ein Traum des Königs, in dem er seinen Sohn mit einer unbekannten Schönen durch eine Winterlandschaft reiten sieht, hat zur Folge, dass der Prinz vom Studium nach Hause beordert wird. Auf einem kurzfristig arrangierten “Jagdwinterfest” soll er die rechte Braut finden. Mit viel Aufwand wird der Schlosshof in eine Winterlandschaft verwandelt. Zwischen Plastiktannen, Holztieren und Kirmes-Attraktionen lernen sich Prinz und Aschenrödel auf romantisch-verspielte Weise kennen.

 

“Aschenrödel” erzählt in einer fantasievollen Mischung aus Märchen und Realität vom Erwachsenwerden, von der frechen und selbst bewussten Emanzipation zweier junger Menschen von ihren Eltern, seien sie nun adeliger oder bürgerlicher Herkunft.

 

Genre: Kindertheater

Bearbeitung: Klischke, Thomas

Besetzung: 3 Dame(n), 3 Herr(en)

Alter: empfohlen ab 6

Uraufführung: frei

Textbuch: Bestellung per E-Mail

 

2014

DAS TRAUMFRESSERCHEN

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke & Sophie Linnenbaum nach Michael Ende

 

Die Bearbeitung wurde gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 

LESEPROBE

 

Im Schlummerland kann die Königstochter Schlafittchen, von bösen Träumen geplagt, nicht schlafen. Die besten Ärzte und Professoren wissen sich keinen Rat, und so macht sich der König schließlich selbst auf, um ein Mittel gegen die bösen Träume seiner Tochter zu finden. Als er schon fast aufgeben will, trifft er das Traumfresserchen, das liebend gerne alle bösen Träume auffrisst und nur die guten übrig lässt.

Das Traumfresserchen

 

Besetzung: Stoffrecht zur individuellen Dramatisierung

Alter: empfohlen ab 4

Uraufführung: frei

Textbuch: Bestellung per E-Mail

 

2012

DIE OPODELDOKS (FREILICHTFASSUNG)

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke & Sophie Linnenbaum nach Paul Maar und Sepp Strubel

 

LESEPROBE

 

"Dahinter ist nichts. Sogar weniger als nichts!"

Der kleine Deldok wohnt mit seiner Deldokfamilie und einigen Hennen im Tal des Graslandes. Die Deldoks haben es eigentlich recht gemütlich. Aber es ist doch etwas eng, findet Deldok, und langweilig. Er würde so wahnsinnig gerne herausfinden, was sich hinter den Bergen befindet. „Gar nichts“ lautet die dogmatische Antwort der ganzen Familie. Aber das überzeugt den Jungen nicht lange. Und so plant er heimlich eine trickreiche Flucht, begleitet nur von der heldenhaften Henne Helene. Hinter den Bergen findet Deldok lauter komische Dinger mit rundem Gras dran. Und außerdem trifft er auch auf Mogla und ihre Familie. Doch die sind gar nicht erfreut ihn zu sehen. Ob wohl die gefährlichen Hüpfkisten der Grund für ihre Feindseligkeit sind? Und was hat überhaupt ein silbernes Ei mit alledem zu tun? Deldok muss eine ganze Menge Rätsel und Probleme lösen – doch findet er dabei nicht nur einen Hahn für Helene, sondern sogar einen verlorenen Onkel.

Auf heitere Weise wird in diesem Stück die dickköpfige Engstirnigkeit durch Abenteuermut und eine große Lust auf das ‚Andere’ überwunden. Am Ende sind alle über die trennenden Berge und sogar ihren eigenen Schatten gesprungen – und hatten eine Menge Spaß dabei.

 

Genre: Kindertheater

Bearbeitung: Klischke, Thomas / Linnenbaum, Sophie

Besetzung: 19 Dame(n), 11 Herr(en), 7 stumme Nebenrollen

Alter: empfohlen ab 5

Uraufführung: Naturbühne Hohensyburg, 2012

Textbuch: Bestellung per E-Mail

 

DIE OPODELDOKS (FREILICHTFASSUNG) im Verlag für Kindertheater

 

2010

DR.BRUMM KOMMT IN FAHRT

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke und Sophie Linnenbaum nach Daniel Napp

 

Die Bearbeitung wurde gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 

LESEPROBE

 

Ein Bär im Dschungel des Lebens...

Gerade als Dr. Brumm und sein Freund Pottwal an einem schönen Frühlingsabend beim Anblick des runden Mondes sanft eingeschlummert sind, trifft Brumm der Schlag. Eine Amsel hat einen Stock auf Dr. Brumms Kopf fallen lassen. Es ist die Geburtstagseinladung des Bibers, mit Schönschrift in einen Stock genagt. Dr. Brumm ist beigeistert, denn der Biber ist ein famoser Kerl. Mit seiner gewohnt zuversichtlichen Tatkraft schnappt Dr. Brumm Pottwal und läuft sofort los. Doch Pottwal gibt zu bedenken, dass sie den Weg zum Biber gar nicht genau kennen würden. Also basteln sie einen Wegeplan. Außerdem bräuchten sie noch Proviant. Also schmieren sie Brote. Und wer weiß, wie das Wetter würde. Also packt Dr. Brumm Regenjacken in seinen Rucksack und Gummistiefel, Schwimmwesten, ein Moskitonetz, einen Sonnenschirm und Schneeketten. Und ohne ein Geschenk könnten sie unmöglich zum Bibergeburtstag gehen! Doch als es – endlich! – losgehen soll, stellen sie fest, dass Pottwal nicht eingeladen ist …

 

Genre: Für kleine Kinder

Bearbeitung: Klischke, Thomas / Linnenbaum, Sophie

Besetzung: 2 Herr(en), Möglich sind auch 1 D - 1 H

Alter: empfohlen ab 4

Länge: 00:50

Uraufführung: Theater Mundwerk, Graz, 06.12.2012 (Regie: Simon Windisch)
Textbuch: Bestellung per E-Mail

 

DR. BRUMM KOMMT IN FAHRT im Verlag für Kindertheater

 

2009

DIE OPODELDOKS

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke und Sophie Linnenbaum nach Paul Maar und Sepp Strubel

 

LESEPROBE

 

"Dahinter ist nichts. Sogar weniger als nichts!"

Der kleine Deldok wohnt mit seiner Deldokfamilie und einigen Hennen im Tal des Graslandes. Die Deldoks haben es eigentlich recht gemütlich. Aber es ist doch etwas eng, findet Deldok, und langweilig. Er würde so wahnsinnig gerne herausfinden, was sich hinter den Bergen befindet. „Gar nichts“ lautet die dogmatische Antwort der ganzen Familie. Aber das überzeugt den Jungen nicht lange. Und so plant er heimlich eine trickreiche Flucht, begleitet nur von der heldenhaften Henne Helene. Hinter den Bergen findet Deldok lauter komische Dinger mit rundem Gras dran. Und außerdem trifft er auch auf Mogla und ihre Familie. Doch die sind gar nicht erfreut ihn zu sehen. Ob wohl die gefährlichen Hüpfkisten der Grund für ihre Feindseligkeit sind? Und was hat überhaupt ein silbernes Ei mit alledem zu tun? Deldok muss eine ganze Menge Rätsel und Probleme lösen – doch findet er dabei nicht nur einen Hahn für Helene, sondern sogar einen verlorenen Onkel.

Auf heitere Weise wird in diesem Stück die dickköpfige Engstirnigkeit durch Abenteuermut und eine große Lust auf das ‚Andere’ überwunden. Am Ende sind alle über die trennenden Berge und sogar ihren eigenen Schatten gesprungen – und hatten eine Menge Spaß dabei.

 

Genre: Kindertheater

Bearbeitung: Linnenbaum, Sophie / Klischke, Thomas

Besetzung: 2 Dame(n), 3 Herr(en),

max. Rollenzahl: 19

Alter: empfohlen ab 6

Länge: 01:00

Uraufführung:  Theater Schloss Maßbach, 2007 (Regie: Thomas Klischke)

Textbuch: Bestellung per E-Mail

 

DIE OPODELDOKS im Verlag für Kindertheater

 

2008
Die Schneekönigin oder Gerda auf dem Jahrmarkt der Wunder

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke und Sophie Linnenbaum nach Hans Christian Andersen

 

LESEPROBE

 

Die Nachbarskinder Kay und Gerda leben, träumen und spielen zusammen seit sie auf der Welt sind. Sie sind wie Geschwister. Als ein Jahrmarkt seine Zelte in der Stadt aufschlägt, werden die Kinder vom Duft der gebrannten Mandeln, den bunten Karussells, den Akrobaten, Zauberern und Clowns magisch angezogen. Bei einem Auftritt der Zauberin Albina verschwindet Kay plötzlich spurlos. Die besorgte Gerda macht sich auf die Suche nach ihrem Freund und wird dabei in die fremde Welt der Schausteller und Artisten tief hineingezogen.

 

Genre: Kindertheater

Bearbeitung: Linnenbaum, Sophie / Klischke, Thomas

Besetzung: 3 Dame(n), 3 Herr(en),

max. Rollenzahl: 32

Alter: empfohlen ab 6

Länge: 01:00

Uraufführung:  Theater Schloss Maßbach, 27.10.2008 (Regie: Thomas Klischke)

Textbuch: Bestellung per E-Mail
 

2007

DIE BIENE MAJA - ABENTEUER IM SCHLOSSPARK

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Klischke und Sophie Linnenbaum nach Waldemar Bonsels

Fassung darf erst 2027 wieder aufgeführt werden.

 

LESEPROBE

 

Die Drohne Willi hat herausgefunden, dass der Bienenstock zu schwer geworden ist und versucht, Königin Helene die Achte zu warnen. Da bricht auch schon der Ast, an dem er hängt. In Panik verlässt der Schwarm den Stock. Willi bleibt zurück, weil er nicht fliegen kann und erlebt, wie die Biene Maja aus ihrer Geburtswabe kriecht. Maja ist neugierig und will die Welt entdecken - ganz im Gegensatz zu dem vorsichtigen Willi. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach ihrem Schwarm. Dabei lernen sie viele seltsame, freundliche oder auch gefährliche Wesen kennen: die schnelle Transport- Ameise Otto, die Fleischfliege Hans Christoph, die Libelle Schnuck und andere. Mistkäfer Kurt befreit Maja aus dem Netz der Spinne Thekla. Als sie endlich den neuen Wohnort gefunden haben, kommen die beiden gerade zur rechten Zeit, um den Bienen gegen den Hornissenkönig B.r.u.t.u.s. XIV. und seine Bande beizustehen.

 

Genre: Kindertheater

Bearbeitung: Linnenbaum, Sophie / Klischke, Thomas

Besetzung: 2 Dame(n), 3 Herr(en),

max. Rollenzahl: 19

Alter: empfohlen ab 6

Länge: 01:00

Uraufführung: Fränkisches Theater Schloss Maßbach, 3.7.2007 (Regie: Thomas Klischke)

Textbuch: Bestellung per E-Mail