SAMLA

 

KLISCHKEKELLERDIETER

Von KlischkeKellerDieter

Mit Larissa Bader, Veronika Conrady, Rebecca Kirchmann, Janos Kapitany

Artwork  Sean Keller

Photos  Nicole Schymiczek

Konzept - und Textentwicklung gefördert und unterstützt von: 

Dehnberger Hof Theater,  

Finnisches Literaturinstitut NVL

Naiv Kollektiv

Aktive Schule Frankfurt

Kosmos-Bildung Tilbeck, 

Sophie Linnenbaum

Hartmut Hühnerbein

SPIELEN STATT STILLSITZEN

Artikel von Thomas Klischke OYA No. 55

Es klopft an der Klassenzimmertür. Vor der Tür eine Kiste mit einer Vielzahl von Gegenständen. Kurz darauf tauchen Wesen in seltsamen Gewändern auf. Im Glauben, unsichtbar zu sein, schnappen sie die Kiste und wollen nichts wie weg. Dummerweise haben die Kinder schon angefangen, auszupacken.

 

SAMLA nennen sich die komischen Leute. Sie treten immer zu zweit auf und trennen sich niemals: 1 und 2 sind 12 und 12 sind ein Pack. Und ein Pack arbeitet immer zusammen. Ganz einfach. Doch was tun diese Wesen eigentlich? Fasziniert von Farben, Formen und Funktionen sammeln sie scheinbar alles, was die Menschen nicht mehr brauchen.

 

Dabei wird den Kindern schnell klar, dass die SAMLA offenbar keine Ahnung haben, wofür die Gegenstände von den Menschen gedacht wurden. SAMLA bauen Häuser aus Büchern. SAMLA knüpfen Socken an Jacken, um ihre Habseligkeiten darin herumzutragen. SAMLA benutzen Geldbündel, um sich Luft zuzufächeln.

 

Ganz schön viel zu tun für die Kinder: Es gilt, die SAMLA zu verstehen und ihre neugierigen Fragen zu beantworten. Es gilt, ihnen zu erklären, welche Ideen wirklich hinter den Gegenständen stecken und wie sie funktionieren. Und schlussendlich, wie es dazu kommt, dass Menschen heute Dinge benutzen, die es früher noch nicht gab. Denn Erfinden können SAMLA nicht. Sie sammeln.

 

Mitten im Geschehen geraten die SAMLA dabei in einen heftigen Streit. Es scheint, so wahllos wie angenommen, haben sie gar nicht gesammelt. Die Gegenstände sind nicht zufällig zusammengetragen. Es sieht so aus, als versuchten sie ein Rätsel zu lösen, das in den Dingen selbst steckt. Ein Rätsel, das sie allein aber gar nicht lösen können. Weil hier um die Ecke gedacht werden muss. Ganz klar: Um dieses Rätsel zu lösen, brauchen sie die Hilfe der Kinder.

 

„SAMLA“ ist ein interaktives Klassenzimmerstück, das Neugier fordert und fördert. Es regt Kinder an, von Benutzern der Welt zu Hinterfragern und Erschaffern zu werden, zu Wissensvermittlern und Entdeckern. Getreu dem Motto: Zuschauen, nachmachen, mitmachen, selber machen!

URAUFFÜHRUNG

DEHNBERGER HOF THEATER

08. Mai 2019 GS Burgthann, Nürnberger Land

„Herzlichen Dank für die tolle Theateraktion! Die Kinder und ich waren begeistert! Die Karten beschäftigten viele Kinder sehr und sie wollten ihr Rätsel lösen. Ganz großes Kompliment an die Schauspielerinnen: lebendig, überraschend, mitreißend, interessante Kostüme, geniale Mimik, Gestik und Sprache, faszinierende Ausstrahlung - da muss man einfach mitmachen.“

(Annette Lindner, Lehrerin 3a, Grundschule Insel Schütt, Nürnberg)

 

„Dem Regieteam Thomas Klischke und Sean Keller ist es gelungen, Klassenzimmertheater als spannendes Mitmachabenteuer mit viel Interaktion neu zu erfinden.“

(Ralf Weiß, Theaterleitung DHT)

(c) 2019 Sean Keller