TSCHICK

von Wolfgang Herrndorf

Theater Schloss Maßbach -

Unterfränkische Landesbühne

Mit Johanna Maria Seitz, Nilz Bessel, Phillip Pelzer

Regie Thomas Klischke
Bühne Sean Keller
Kostüme Daniela Zepper
Dramaturgie Sebastian Worch

Fotos © Sophie Linnenbaum

Maik und Tschick, zwei vierzehnjährige Außenseiter, die nichts zu verlieren haben, außer vielleicht ihre Einsamkeit, machen sich mit einem geklauten Lada auf den Weg in die Walachei durch eine surreale Mondlandschaft voller merkwürdiger Menschen, irgend-wo entlang der deutschen Autobahnen. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden, dem besten Sommer des Lebens, von Freundschaft und erster Liebe: eine Abenteuerreise ins Unbekannte.

„Alles war größer, die Farben satter, die Geräusche Dolby Surround, und ich hätte mich, ehrlich gesagt, nicht gewundert, wenn auf einmal Tony Soprano, ein Dinosaurier oder ein Raumschiff vor uns aufgetaucht wäre.“


Wolfgang Herrndorf erzählt das, woran sich alle am liebsten erinnern: den Sommer des Erwachens, den einen, unvergesslichen Sommer, in dem man erwachsen wurde. Und er erzählt ihn so, dass man ebenso viele Erwachsene wie Jugendliche beim Lesen dieses Romans beobachten kann. Maik und Tschick, beide 14, fahren in einem „geliehenen“ Lada los, um die ostdeutsche Provinz zu erkunden und treffen auf ihrem Weg mehr nette Menschen, als sie sich jemals hätten träumen lassen. Und sie treffen Isa.

Theater Schloss Maßbach -

Unterfränkische Landesbühne

Premiere 25.04.2015

 

33. Bayerische Theatertage Bamberg

11. Wasserburger Theatertage

 

Pressespiegel (PDF)

Chiemgau Zeitung: „hervorragend inszeniert und schauspielerisch brilliant“ 

 

Frankfurter Neue Presse: „eine eigenwillige und temporeiche Inszenierung“

 

Neue Presse Coburg: „außergewöhnlich überraschend“, „dramaturgisch fantasievoll“, „bewundernswertes Spiel“

„preiswürdig“

 

Rhein Main Presse: „kunstvolle Inszenierung“

 

Chiemgau Zeitung: „zeitgenössisch progressiv mit herzerfrischender Dynamik“