Zuhause Mokupoku

Thomas Klischke & Sophie Linnenbaum

Stadttheater Fürth und Theater Schloss Maßbach - Unterfränkische Landesbühne

Mit Nilz Bessel, Diana Klose, Philipp Locher, Silvia Steger, Georg Schmiechen, Johanna Seitz

Regie Thomas Klischke
Bühne Robert Pflanz
Kostüme Jutta Reinhardt
Musik Jürgen Heimüller
Dramaturgie Sebastian Worch, Christoph Thein, Matthias Heilmann

Fotos © Thomas Langer

In der Familie von Gustav Glock-Schlag herrscht das reinste Chaos. Seine Mutter ist nur noch im Stress, seit sie den Job beim Werbefernsehen hat, sein Vater macht ständig Überstunden und seine Schwester verbarrikadiert sich seit Wochen in ihrem Zimmer. Dabei reisen in drei Tagen Gustavs Großeltern aus Hawaii an, um mit Blumengirlanden und Palmen das Gründungsfest der Familie zu feiern: MOKUPOKU.

 

Aber von Kokosnüssen, Sandstrand und guter Laune ist noch nichts zu sehen. Die Familie scheint das Fest vollkommen vergessen zu haben. Als Gustav alle zur Rede stellt, erzählen sie ihm merkwürdige Lügengeschichten. Verzweifelt wünscht sich Gustav, dass diese Lügerei ein Ende hat.

 

Durch ein magisches Versehen geht sein Wunsch tatsächlich in Erfüllung, aber anders, als er sich vorgestellt hat. Die Lügen hören nicht auf, sie werden zu Wahrheiten. So entstehen aus kleinen Alltagslügen große Katastrophen: Ein Kühlschrank verschwindet. Eine Armee Flöhe taucht auf. Und Gustavs Familie verwandelt sich in steckbrieflich gesuchte Verbrecher.

"Über eine Stunde lang gibt es für die Theaterbesucher keine Verschnaufpause, dafür Spaß und Spannung, dazu viel Licht- und Geräuscheffekte."

 

"Das Autorenteam Klischke und Linnenbaum glänzt mit witzigen und originellen Ideen. Die flotte Inszenierung ist für Kinder ab sechs Jahren gedacht und garantiert viel Spaß für die ganze Familie."

 

"Das Heim der Familie Glock-Schlag, entworfen von Robert Pflanz, ist das Innere eines blauen Kubus. Außer einem Sofa und einer mobilen Treppe gibt es nur Türen und Klappen in den Wänden, die eine kunstvolle und rasante Auftrittschoreografie und viele, viele Gags erlauben."

 

"Die Handlung ist … aufgebaut wie ein Kinofilm, mit Rückblenden (inklusive Zeitlupe), schnellen Schnitten und sogar schnellem Vorspulen. Dazu kommen witzige Jingles und immer wieder kleine absurde Knicke in der Realität."

 

"Zu Hause Mokupoku ist auf ganz und gar unpädagogische Weise lehrreich und sehr, sehr lustig. Theater für Kinder und für Erwachsene ebenso."

 

Mathias Wiedemann

Main-Post Schweinfurt

25.11.2013