AschenRödel

Thomas Klischke

 

3 D I 3 H

 

UA: frei

 

PAGEA VERLAG FRANKFURT

II

Weltweit sind viele Versionen des Märchens „Aschenputtel“ verbreitet und wohl jeder kennt die Motive der Geschichte vom Mädchen mit der bösen Stiefmutter und den ehrgeizigen Stiefschwester. In dieser Version, die in einem märchenhaften Heute angesiedelt ist, begegnet uns die böse Stiefmutter als Oberschlossverwalterin der Familie König, irgendwo in der Provinz. Sie führt ein strenges Regiment und kennt auch bei ihrer Ziehtochter, Aschenrödel genannt, keine Gnade.

 

Ein Traum des Königs, in dem er seinen Sohn mit einer unbekannten Schönen durch eine Winterlandschaft reiten sieht, hat zur Folge, dass der Prinz vom Studium nach Hause beordert wird. Auf einem kurzfristig arrangierten “Jagdwinterfest” soll er die rechte Braut finden. Mit viel Aufwand wird der Schlosshof in eine Winterlandschaft verwandelt. Zwischen Plastiktannen, Holztieren und Kirmesattraktionen lernen sich Prinz und Aschenrödel auf romantisch-verspielte Weise kennen.

 

"AschenRödel" erzählt in einer fantasievollen Mischung aus Märchen und Realität vom Erwachsenwerden, von der frechen und selbst bewussten Emanzipation zweier junger Menschen von ihren Eltern, seien sie nun adeliger oder bürgerlicher Herkunft.